Kategorien
Wertpapiere

Eine Kinderrentenversicherung macht Sinn!

Eine Kinderrentenversicherung haben wir schon lange laufen für unsere Kinder. Es ist relativ normal, dass wir Eltern etwas für unsere Lütten sparen.

Das altbewährte Sparbuch ist immer noch hoch im Kurs. Diese Art der Geldverbrennung ist aber definitiv nicht mein Style.

Aus diesem Grund haben auch meine beiden Mädels ein Aktiendepot und somit ihre eigene Kinderrentenversicherung.

Ist eine Kinder Rentenversicherung sinnvoll?

Wir besparen in regelmäßigen Abständen ganz simpel den MSCI World Index in Form eines ETF Sparplans. Hier haben wir uns dazu entschieden einmal im Quartal zu kaufen.

Dieser stinknormaler Index World ETF hat eine historische Rendite irgendwo im Bereich von 8% pro Jahr und läuft quasi komplett allein ohne unser aktives Zutun.

Als Ausschüttungsvariante haben wir “ausschüttend” gewählt. Natürlich könnte man auch thesaurierend investieren aber mich interessiert nur Cashflow. Meine Kinder werden es uns danken.

Genau auch aus diesem Grund macht es für uns auch mehr als Sinn die kleine aber feine Altersvorsorge für die Kinder eingerichtet zu haben.

Altersvorsorge Kinder – Ein Muss

Lustigerweise müssten unsere beiden Mädels auch keine eigene Altersvorsorge betreiben, irgendwann… Die sinnbildlichen 50€ stoppe ich am 18. Geburtstag.

Es läuft dann kein Geld mehr von uns hinein. Wenn die beiden nun ihre Aktiendepots für immer liegen lassen, müssen sie sich nicht um das Alter kümmern.

19000 € sind das Vermögen und diese werden im Fond zu 6% Rendite verzinst. Mehr passiert da gar nicht. Bis sie 60 sind, verzinst sich das Geld bis zu einer Höhe von knapp 220.000 EUR.

Kinderrentenversicherung trifft Cashflow

Nun rechne ich wieder mit 4% Cashflow. Da landen wir monatlich 733€. Das ist ihre Zusatzrente, ihr passives Einkommen, ihre Rente (wie auch immer man es nennen will).

Mit 50€ im Monat von uns, insgesamt 10.800 € Kapital, können wir eine Rente generieren, die Rentenversicherungen weit überragen.

Zinseszins kann so einfach sein. Selbst, wenn die beiden den Cashflow verkonsumieren möchten, können sie das machen.

Das Ziel ist, einmal investiertes Geld nie wieder herauszunehmen. Das Geld wird unser Sklave und arbeitet für die Lütten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.