Kategorien
Sparsamkeit ist der Schlüssel

Strom und Gasanbieter wechseln ist keine Wissenschaft

Die Stromkosten senken ist zweifelsfrei der einfachste Weg um erste Erfolge bei der Finanzoptimierung zu haben.

Natürlich darf dieses Thema in keinem Ratgeber und keiner Webseite über Geld und dem Umgang damit fehlen. Vollkommen zurecht.

Heizung und Strom ist nun einmal unverzichtbar. Zweifelsohne waren das auch meine ersten Aktionen, als ich begonnen habe mit den Finanzen besser umzugehen bzw. es zu wollen.

Jeder braucht die Heizung, um keinen kalten Hintern zu bekommen und Strom dazu ist nicht zu vernachlässigen.

Das dürfte jedem einleuchten. Die Preise dafür sind aber wirklich sehr unterschiedlich. Ich zähle diese Kosten immer gerne zu den „sowieso“ Kosten.

Ich muss diese sowieso bezahlen, ob ich das nun gut finde oder nicht.

Da ich nicht drum herumkomme, kann ich mich aber trotzdem intensiv mit der Materie beschäftigen.

Wenn ich manche Unterhaltungen führe oder vielleicht auch beiläufig mitbekomme, in denen davon die Rede ist, dass ja zum 01.10. die Stadtwerke den Gaspreis erhöht haben und was das nicht für ein Mist ist und man ja nichts gegen machen kann…da könnte ich manchmal laut loslachen.

Letzte Aktualisierung am 29.06.2021. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API.

Ich bin keinesfalls ein Guru oder irgendwas in der Richtung. Doch ganz ehrlich, eine Preiserhöhung hinnehmen? Niemals.

Diese Erkenntnis hatte ich logischerweise auch nicht schon am Anfang meines Erwachsenwerdens in der ersten Wohnung. Und dabei ist es so einfach!

Kommt die Energie vom Grundversorger?

Das Hauptproblem ist grundsätzlich, dass die Grundversorgung als die ultimative Referenz gesehen wird.

In vielen Köpfen schwirrt der Gedanke herum sich diesem Unternehmen irgendwie erklären zu müssen. Diese Denkweise ist häufig bei der älteren Generation zu finden.

Weist man sie auf die Vorzüge eines Energieanbieterwechsels hin würden sie argumentieren, dass das schon ok so ist.

Der jetzige Versorger, beispielsweise die örtlichen Stadtwerke, wird das sicher gar nicht gut finden, wenn ich dort kündige und einfach woanders hingehe.

Natürlich findet er das nicht gut. Denn wir sind alles Kunden. Nur eine Nummer. Mit uns wird Geld verdient. Fertig. Das ist alles.

Die Grundversorgung ist der teuerste Tarif, den es gibt. Das gilt ausnahmslos für alle Energiearten, sei es Strom oder Gas.

Sie tritt immer dann in Kraft, wenn man neu in eine Wohnung einzieht bzw. man sich nicht aktiv darum kümmert. Entgegen einiger Meinungen wird es nie dazu kommen im Dunkeln zu sitzen.

Egal, ob man gerade frisch einzieht, den aktuellen Anbieter wieder wechselt oder was sonst noch passieren kann.

Stromkosten senken durch Anbieterwechsel

Bei der Energie ist anfangs ein sehr großer Hebel vorhanden, was die Ersparnis angeht.

Unsere Familie hat einen Verbrauch von ca. 3500 kWh Strom. Das ist keine Seltenheit, sondern eher der Mittelwert für eine Familie.

Natürlich waren auch wir beim Grundversorger, wie jeder nach Einzug oder Umzug.

Für diese 3500 kWh haben wir 1030€ gezahlt, welche in 11 Abschlägen abgebucht wurden.

Monatlich also knapp 93,50€. Das war mir natürlich ein Dorn im Auge, deswegen habe ich mich auf die Pirsch begeben und einen neuen Anbieter gesucht.

Übertreiben möchte ich an dieser Stelle keinesfalls, doch länger wie 20 Minuten dauert das nicht. Definitiv.

Nachdem ich online den neuen Anbieter ausgesucht habe, übernimmt dieser sogar den gesamten Wechselprozess und schon kann es kosgehen mit dem Stromkosten senken.

Er kündigt den alten Anbieter und ich bekomme im Endeffekt nur noch die Informationen, die ich brauche, wie beispielsweise die Abschlagshöhe.

Der Preis ist nach dem wechseln sehr viel weniger geworden. Wir mussten noch 763€ bezahlen, was einem monatlichen Abschlag von 69,36€ entspricht.

Mal eben 24€ weniger im Monat. Für 20 Minuten Arbeit diese Ersparnis, ist schon beachtlich.

Das Ganze habe ich für den Gasanbieter auch gemacht und hatte eine Einsparung von 19€.

Das Buch zur Webseite - Endlich mit dem eigenen Geld auskommen!!

Zusammen konnte ich durch diesen, wirklich simplen, Vorgang 43€ frei machen.

Mit den Energieanbietern würde ich persönlich immer als erstes anfangen. Diese Ersparnis schaffe ich auch mit fast keiner Versicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert